Studie zu Arbeitsgedächtnis (tDCS_WM)

Kognitive Kontrolle ist unerlässlich, um den Anforderungen des täglichen Lebens gerecht zu werden. Darunter werden Prozesse im Gehirn bezeichnet, die es uns ermöglichen, das eigene Verhalten optimal einer Situation anzupassen und zu steuern, um ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen. Ein bedeutsamer Aspekt der Erforschung unseres Gehirns ist es zu verstehen, wodurch die kognitive Kontrolle beeinflusst wird. In dieser Studie soll nun der Einfluss der transkraniellen Gleichstromstimulation (tDCS) auf das Arbeitsgedächtnis untersucht werden.

Information zu tDCS: Dieses Verfahren wurde bereits in zahlreichen Studien bei Patienten und gesunden Personen angewendet und hat sich als risiko- und nebenwirkungsarm erwiesen. Selten und lediglich nach längerer Stimulation über Stunden traten leichte Kopfschmerzen und Hautreizungen im Bereich der Elektroden, Müdigkeit, vorübergehende Übelkeit und Konzentrationsstörungen auf, die relativ schnell vollständig zurückgingen.  

Wer kann teilnehmen?

  • männlich/weiblich/divers
  • 18-40 Jahre
  • keine neurologischen oder psychiatrischen (Vor-)Erkrankungen
  • keine Herz-Kreislauf-Erkrankung/kein Herzschrittmacher/Defibrillator
  • keine Sucht
  • keine Schwangerschaft/Stillzeit
  • keine Einnahme von Psychopharmaka
  • normale oder korrigierte Sehfähigkeit

Wie läuft die Studie ab?

  • 2 Termine von je 2 Stunden Dauer
  • transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS)
  • Ableitung eines EEGs während einfache Aufgaben am PC bearbeitet werden

Ihre Aufwandsentschädigung

Für Ihre Teilnahme an beiden Terminen erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 45,-€ (oder auf Wunsch VP-Stunden für Studierende der Psychologie).

Adresse

Studie zu Arbeitsgedächtnis (tDCS_WM) Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Schubertstr. 42 01307 Dresden

Kontakt

Claudia Seifert Telefon: 0351 458 7168 Fax: 0351 458 5754 E-Mail Homepage

Kurzinformation

männlich weiblich

Seelische Gesundheit

Herzschrittmacher neurologische oder psychiatrische Erkrankungen Dread-Locks/Rasta-Zöpfe (wegen der EEG-Kappe) schwangere oder stillende Patienten Herzerkrankung Einnahme von Psychopharmaka

18 40

Nichts verpassen!

Sie sind an regelmäßigen Informationen über neue Studien der Hochschulmedizin Dresden interessiert? Dann registrieren Sie sich jetzt!