Effekte transkranieller Gleichstromstimulation UND Methylphenidat auf Aufmerksamkeit (MPH-tDCS)

In dieser Studie soll der Einfluss des Wirkstoffs Methylphenidat ("Ritalin") , der die Aktivität des Gehirnbotenstoffs Dopamin beeinflusst, in Kombination mit einer transkraniellen Wechselstromstimulation auf Wahrnehmungs- und Aufmerksamkeitsprozesse getestet werden.

Wie läuft die Studie ab?

Die Studie umfasst 2 Termine, an welchen

  • eine Dosis Methylphenidat eingenommen,
  • eine transkranielle Wechselstromstimulation durchgeführt und
  • Aufgaben am PC bearbeitet wird/werden
  • während ein Elektroenzephalogramm (EEG) abgeleitet wird.

EEG-Aufzeichnungen gehören zur klinischen Routine und sind ein risiko- und schmerzfreies Verfahren, bei dem Ihnen zunächst die EEG-Kappe aufgesetzt und mit etwas Gel Kontakt zu Ihrer Kopfhaut geschaffen wird.

Über die exakten Abläufe und Aufgabenstellungen informieren wir Sie selbstverständlich vor Ort. Nach Ende der Testteilnahme haben Sie vor Ort die Möglichkeit, sich das Gel aus den Haaren zu waschen. Die Utensilien dafür stellen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Beide Termine dauern zusammen ca. 5 Stunden.

Wer kann teilnehmen?

  • Männer
  • normale Hörfähigkeit
  • 18-30 Jahre
  • Rechtshänder
  • keine neurologischen oder psychiatrischen (Vor-)Erkrankungen
  • keine Einnahme von Medikamenten, welche Einfluss auf die Hirnfunktion haben (bspw. Psychopharmaka)
  • keine Rastazöpfe, Dreadlocks oder sehr krauses Haar (durch EEG-Kappe bedingt)

Ihre Aufwandsentschädigung

Für Ihre Teilnahme erhalten sie eine Aufwandsentschädigung von 50,-€ oder 5 Versuchspersonenstunden.

Adresse

Effekte transkranieller Gleichstromstimulation UND Methylphenidat auf Aufmerksamkeit (MPH-tDCS) Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Schubertstr. 42 01307 Dresden

Kontakt

Claudia Seifert Telefon: 0351 458 5435 Fax: 0351 458 5754 E-Mail

Kurzinformation

männlich

Seelische Gesundheit

in Arbeit Rentner Schüler Student arbeitssuchend sonstiges

18 30

Nichts verpassen!

Sie sind an regelmäßigen Informationen über neue Studien der Hochschulmedizin Dresden interessiert? Dann registrieren Sie sich jetzt!