REDOMindApp - Interventionsstudie zur Erforschung neurobiologischer Grundlagen von Zwangsstörungen

Diese Studie zu Zwangsstörungen besteht aus 2 Teilbereichen: REDO: Dieser Bereich der Studie untersucht, ob sich von einer Zwangsstörung betroffene Jugendliche sich anders verhalten als nicht-betroffene Jugendliche, wenn es darum geht Belohnungen zu erzielen und Verluste zu vermeiden und ob potenzielle Veränderungen dabei auf eine veränderte Aktivierung des neuronalen Belohnungssystems zurückzuführen sind. Weiterhin soll untersucht werden, inwieweit Jugendliche mit Zwängen bestimmte Emotionen (durch Wörter oder Bilder ausgelöst) anders verarbeiten als nicht-betroffene Jugendliche und welche Hirnregionen dabei aktiviert sind. MindApp: Dieser Studienbereich untersucht die Veränderbarkeit der Gehirnaktivität durch Achtsamkeitsübungen (per Smartphone-App) bei Jugendlichen mit Zwangsstörungen.

Wir möchten weitere Erkenntnisse über die neurobiologischen Grundlagen von Zwangsstörungen im Kindes- und Jugendalter gewinnen. Mit neurowissenschaftlichen Methoden erforschen wir die folgenden Aspekte, welche unter anderem an der Entstehung von Zwangsstörungen beteiligt sein könnten:

  • Verarbeitung von Emotionen
  • Kognitive Flexibilität
  • Verarbeitung von Gewinnen und Verlusten

Möglicherweise können diese Aspekte durch ein tägliches Achtsamkeitstraining verändert werden. Im Rahmen unserer Studie überprüfen wir nun die Wirksamkeit dieses App-basierten Achtsamkeitstrainings im Vergleich zu einem anderen Training.

Wie läuft die Studie ab?

Im Rahmen eines Vorgesprächs möchten wir feststellen, inwieweit eine aktuelle Zwangssymptomatik vorliegt. Danach erfolgt die Zuordnung zu einer der beiden Gruppen, in denen App-basiert entweder ein Achtsamkeitstraining erfolgt, oder ein Hörbuch gehört wird. Beide Trainings können bequem von zu Hause erfolgen.

Alle weiteren Studientermine finden flexibel davor und danach statt und umfassen folgende Untersuchungsmethoden:

  • Vorgespräch inklusive Fragebögen
  • Elektroenzephalographie (EEG)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)

Wer kann teilnehmen?

  • Jungen & Mädchen
  • 10 bis 18 Jahre
  • mit einer Zwangsstörung

Ihre Aufwandsentschädigung

Für Ihre Teilnahme am gesamten Studienprojekt erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung von etwa 160 Euro. Bei regelmäßiger Teilnahme kann, neben einem Verdienst von zusätzlich 10 Euro, an einem Gewinnspiel teilgenommen werden.

Adresse

REDOMindApp - Interventionsstudie zur Erforschung neurobiologischer Grundlagen von Zwangsstörungen Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Schubertstr. 42 01307 Dresden

Kontakt

Claudia Seifert Telefon: 0351 458 7168 Fax: 0351 458 5754 E-Mail Homepage

Kurzinformation

männlich weiblich

Seelische Gesundheit

Zwangsstörung

Metallsplitter im Körper

in Arbeit Schüler Student arbeitssuchend sonstiges Rentner

10 18

Nichts verpassen!

Sie sind an regelmäßigen Informationen über neue Studien der Hochschulmedizin Dresden interessiert? Dann registrieren Sie sich jetzt!