Validitätsprüfung der Netzhaut als dopaminerger Marker zur Vorhersage kognitiver Kontrollleistung (RTCog)

Patienten mit psychischen Störungen oder mit Erkrankungen des Nervensystems sind oftmals von Beeinträchtigungen der kognitiven Leistungsfähigkeit betroffen.
Dazu gehören unter anderem Konzentrations-, Gedächtnis- und Koordinationsprobleme. Kognitive Beeinträchtigungen können erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld haben. Bei einer frühzeitigen Erkennung könnten rechtzeitig Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, die langfristig dazu beitragen die Berufsfähigkeit und die aktive Beteiligung im sozialen Leben zu erhalten. In dieser Studie soll deshalb ein neuartiges und schnelles Messverfahren zur Erkennung von kognitiven Einschränkungen geprüft werden.

Wie läuft die Studie ab?

Folgende Methoden kommen in einem 2 bis 3-stündigen Termin zum Einsatz:

  • Ausfüllen eines Fragebogens
  • Optische Kohärenztomografie (OCT) (nicht-invasives bildgebendes Verfahren, das ermöglicht, Schnittbilder des Augenhintergrundes in hoher Auflösung aufzunehmen)
  • Ableitung eines EEGs (Elektroenzephalographie)
  • Aufgaben am PC

Wer kann teilnehmen?

  • Männer & Frauen
  • 18-30 Jahre
  • Deutsche Muttersprache

Ihre Aufwandsentschädigung

Für Ihre Teilnahme erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 25,-€ oder 2,5 Versuchspersonenstunden.

Adresse

Validitätsprüfung der Netzhaut als dopaminerger Marker zur Vorhersage  kognitiver Kontrollleistung (RTCog) Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Schubertstr. 42 01307 Dresden

Kontakt

Claudia Seifert Telefon: 0351 458 7168 Fax: 0351 458 5754 E-Mail Homepage

Kurzinformation

männlich weiblich

Seelische Gesundheit Neurologie

deutsche Muttersprachler

neurologische oder psychiatrische Erkrankungen Dread-Locks/Rasta-Zöpfe (wegen der EEG-Kappe) aktuell in psychotherapeutischer Behandlung schwangere oder stillende Patienten Einnahme von Psychopharmaka

18 30

Nichts verpassen!

Sie sind an regelmäßigen Informationen über neue Studien der Hochschulmedizin Dresden interessiert? Dann registrieren Sie sich jetzt!