Mobilität im Krankheitsverlauf bei Patienten mit multipler Sklerose (MOBI-Studie)

 Patienten mit Multipler Sklerose, unabhängig der Verlaufsform, werden für diese Studie analysiert und die Ergebnisse der Gangparameter mit denen von gesunden Kontrollpersonen verglichen.

Teilnehmen können:

  • Patienten mit MS unabhängig der Verlaufsformund des Krankheitsstadium, solange eine Gehfähigkeit von ca. 50 m vorhanden ist
  • Personen ohne MS-Erkrankung und ohne Einschränkung der Gehfähigkeit durch andere Ursachen (orthopädisch, chirurgisch) für die gesunden Kontrollen

Aufwand der Teilnahme:

  • Ganganalyse von 30 min Dauer, Beantwortung von 3 Fragebögen
  • Die Gangbeurteilung erfolgt bei MS-Patienten einmal jährlich, bei gesunden Kontrollpersonen einmalig

Hintergrund:

Einschränkungen der Gehfähigkeit und der Mobilität betreffen Menschen mit multipler Sklerose häufig und bestimmen den Alltag und die Lebensqualität dieser Personengruppe maßgeblich.

Für diese Studie werden Gangdaten von Patienten mit Multipler Sklerose unterschiedlicher Verlaufsformen und Schweregrade aufgenommen, sowie auch von gesunden Kontrollpersonen. Die Mobilitätsuntersuchung erfolgt dabei mehrdimensional: eine druckempfindliche Gehmatte (GaitRite) stellt das Abrollverhalten des Fußes beim Gehen dar. Tragbare Sensoren (MobilityLab, APDM) erfassen zeitliche und räumliche Gangparameter während des 2 Minute Walk Tests und messen die Schwankungen beim Romberg-Stehversuch. Beim Timed 25-Foot Walk wird mittels Stoppuhr die maximale Gehgeschwindigkeit aufgenommen. Zwei Fragebögen zur Gehfähigkeit im Alltag bei MS (MSWS-12; EMIQ) ergänzen diese objektiven Parameter um eine alltagsnahe Einschätzung aus Patientensicht in der Auswertung mit zu berücksichtigen.

Adresse

Multiple Sklerose Zentrum Am Zentrum für Klinische Neurowissenschaften, Universitätsklinikum Dresden Blasewitzer Straße 43 (Haus 111) 01307 Dresden

Kurzinformation

ist als Studie eingereicht

männlich weiblich

Neurologie

sonstiges

18 90

Nichts verpassen!

Sie sind an regelmäßigen Informationen über neue Studien der Hochschulmedizin Dresden interessiert? Dann registrieren Sie sich jetzt!